Erlebe das Meer

Agropoli ist eine eng mit dem Meer verbundene Ortschaft, eine tiefe Verbindung, die sie im Laufe der Jahrhunderte geprägt hat. 

Das kristallklare Wasser der  Baia di Trentova und die Küste vor der  Seepromenade San Marco ausgezeichneten Gebiete: Damit wird die Sauberkeit des Wassers, die Bewahrung der Umwelt und die Qualität des touristischen Angebots bescheinigt. 

Das “blaue” Banner flattert auch über dem Jachthafen, dem größten südlich von Salerno: Er besitzt zirka 1200 Bootsplätze und ist eine sicherere Anlegestelle für die Freizeitkapitäne, die die Routen des Tyrrhenischen Meers befahren. Seit einigen Jahren ist er auch Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe. 

Vom Hafenpunkt aus kann man ein zauberhaftes Panorama bewundern, das sich bis zur Landspitze der altertümlichen Ortschaft erstreckt


Erlebe die Natur

Das unbefleckte Gebiet von  Trentova – Tresino, ist naturalistisch und landschaftlich von unschätzbarem Wert und dehnt sich ausschließlich innerhalb des Nationalparks Cilento, Vallo di Diarno und Alburni aus. Die physische und biologische Vielfalt der Fauna und Flora ist am besten beim Durchwandern der verschiedenen Wanderwege zu schätzen. Von diesen hervorragenden Beobachtungspunkten aus kann man sich dem Birdwatching und der Betrachtung botanischer Spezies widmen. Die markierten Wanderwege, die für jeden geeignet sind,  verlaufen an einigen Stellen entlang der kristallklaren Wasserläufe bis sie in den mediterranen Wald eintauchen, um so atemberaubende Panoramen zu enthüllen und ein unvergleichliches Zusammenspiel von Emotionen, Farben und Düften zu schaffen.  

Nicht nur Natur, sondern auch Geschichte, vielzählig sind die Zeugnisse aus der Vergangenheit. Im Vallone, einem natürlichen Hafen, „versteckt“ die Vegetation ein Doppelgrab und große Mauern, die einst eine griechisch-römische Villa abgrenzten. 

Sehr malerisch ist das Dorf San Giovanni, das neben der im Jahre 957 erbauten Kirche San Giovanni Battista entstand. 

Und weiter die aus lokalem Stein erbauten Brücken, die Bauernhäuser (alle zwischen 1700 und 1900 errichtet)  und die „Conche“ (Mulden),  riesige Sandsteinfelsen, die die Hügelnordseite beherrschen. 

 Eine wertvolle Rolle für eine angenehme Nutzung dieses Gebietes spielt das Besucherzentrum Trentova-Tresino wo man die Möglichkeit hat, sportliche Tagesaktivitäten in der freien Natur zu organisieren und sich zwischen Trekking, Reiten, Wandern, Kajakausflügen, Unterwasserfischen, Bogenschießen und Mountain-Bike zu entscheiden